UNSERE
INTERESSEN

 

Seit ?-zig Jahren bis 2001 richtete sich die Hauptarbeit auf die leicht U-förmig gestaltete "TT-Großanlage" des Vereines, welche nie fertig zu werden schien. Kein Wunder bei den Ausmaßen von 5,55 m Länge, 1,10 - 2,00 m Breite und 35 cm Höhe. Außerdem wurde diese aus 4 Teilen bestehende Anlage stets zu Ausstellungen gezerrt und davon wird sie ja bekanntlich nicht besser. Ständige Ausbesserungsarbeiten machen das Objekt nicht gerade gebrauchsfähiger. Das soll nun unterbleiben. In der Zwischenzeit hat sich der Sachverhalt auf andere Weise geklärt. die Anlage gibt es nicht mehr. Geblieben sind nur noch hier einsehbare Erinnerungen.

Sollten einmal weitere kleine Projekte wie beispielsweise Minianlagen oder Dioramen entstehen, weil sie schnell privat und deshalb für die Gemeinschaft kostenlos transportiert werden können, wird sicher irgendwann wieder einmal eine eigene "Rollende Präsenz" unseres Clubs eingeführt werden. Dazu aber fehlt ein größerer aktiver Kern als nur 1 bis 2 Mann. Daher ist es dringend erforderlich, um weitere praxisorientierte! Clubmitglieder zu buhlen, was hiermit getan wird. *buhl, buhl* Einen weiteren Beitrag dazu findet man auch in unseren Veranstaltungsterminen bzw. hier.

 

Weiterhin nennen wir ein kleines gefertigtes "N-Brett" von l x b x h = 80 x 65 x 30 Zentimetern unser Eigen. Dieses ist und bleibt "halb fertig" gestellt um anschaulich zu verdeutlichen, wie aus "Abfällen" ein einfacher Aufbau erfolgen kann ohne dabei große Unkosten haben zu müssen. Die Steuerung dieses Objektes kann wahlweise manuell oder durch PC erfolgen.

Dazu haben wir extra einen PC-Spezialisten angestellt *schmunzel*, welcher nicht zu unserem Mitgliedsbestand gehört uns aber regelmäßig besucht. Er ist auch der treibende Keil, was den Einsatz einer möglichst einfachen aber vernünftigen Elektronik betrifft - und das umfaßt nicht nur den PC.

 

Ein weiteres "Extra" ist ein Spur-Z-Kreis in einem alten Fernsehgehäuse. Es ist ein kleines und hat die Abmaße von l x b x h = 56 x 38 x 46 Zentimetern. Die Arbeiten dazu sind vollendet und nähere Angaben dazu hier abrufbar.

 

Weitere neue Gedanken wurden geboren - gar so neu sind sie ja eigentlich nicht. Eine neue TT-Anlage in Modulbauweise soll es sein. Man soll es kaum glauben, die ersten Schritte dazu wurden bereits getan. Dank eines kennengelernten Interessenten aus 99718 Clingen, welcher das Tischlerhandwerk erlernt hat, und seiner praxisorientierten Arbeitskollegin aus 99706 Sondershausen, erfolgte nun die Fertigung der ersten Module für den EBC. Dabei brachten sie sich mit ihrer Arbeitskraft kostenfrei und voller Eifer ein. Dazu an dieser Stelle ein herzliches Dankeschön.
Nähere Angaben zu beschriebenen Personen werden durch diese nicht gewünscht, was wir natürlich respektieren. Also liebe Eisenbahnfreunde, auch so etwas findet man noch auf unserem Planeten und wohl dem Huhn, welches so ein Korn gefunden hat! *freu*
Bei den Fertigungsarbeiten wird sich an den erstellten Normen des Arbeitskreises TT orientiert. Informationen dazu und über den AK selbst kann man unter dieser Adresse beziehen.
Und so sehen nun unsere Arbeiten aus.

 

Als Ergänzung zum oben beschriebenen "Z-Objekt" hat das Osterfest 2003 zu neuen Einfällen inspiriert. Im Geist entstand die Vorstellung, auf einer leeren Kabelrolle von Netzwerkkabel weitere Spur-Z-Elemente zu installieren. Mal sehen, ob was daraus wird.
Auch wenn es schon Vorbereitungsarbeiten (Vorbehandlung mit Lasur) gab, hat es mehrere Jahre danach nicht mehr den Anschein, als ob dies auch umgesetzt wird - obwohl ein Startset mit Weichen und rollendes Material vorhanden sind.
Die Praxis jedoch hat gezeigt, daß beim Betrieb zu Ausstellungen die Rückwand des TV-Gehäuses wegen zu hoher Anfälligkeit abgenommen bleiben sollte. Nur so sind Störungen schnell und unkompliziert zu beseitigen. Ein Gutes hat es allerdings auch - wenn es auch nicht das eigentliche Ziel ist - Interessenten kann Einblick hinter die Kulissen gegeben werden und dies sind doch Einige. * schmunzel * Hier nun die lange versprochenen Info's dazu.

 

Seit Frühjahr 2004 werkeln wir an einer größeren N-Anlage. Nach Jahren nun wurde das vorliegende Bildmaterial endlich eingearbeitet und so ist der Fortgang der Arbeiten hier einsehbar.
Zur Ausstellung, anläßlich des Weihnachtsmarktes/Lichterfestes 2006, 2008 und 2009 im Rathaus, konnten Besucher Einblick in den Baufortschritt nehmen und Vergleiche zum Vorjahr anstellen. Es gibt das Ziel, 2010 eine fertige Anlage vorweisen zu können. Dann sollen auch Kleinigkeiten und Rafinessen zu sehen sein.
Im Herbst 2011 muß festgestellt werden, daß dieses Ziel nicht erreicht wurde. Zu wenig Leute, zu viele Dinge gleichzeitig, zu wenig Interesse, und seit geraumer Zeit kein Plan mehr und niemand der drängelt.

 

Weitaus länger zurück liegt der Beginn von Arbeiten an einer H0-Anlage, welche auf eine Art Wandregal geklimpert werden sollte. Damals waren wir noch im Keller des Badehauses einquartiert.
Doch nun gehen die Arbeiten mit großen Schritten vorwärts, in der Zwischenzeit hat man auch das Zeitalter der Digicams entdeckt und somit folgen nun auch Dokumete unseres Schaffens.

 

Neuestes (seit Frühjahr 2006) Kleinod ist ein "Tischlein deck dich" mit einem Kreis der Spurweite 12 mm. Wer dazu nähere Informationen einsehen möchte, der folge diesem Link. Die Seite umfaßt bisher 197 KB an Bildmaterial in einer Vorschau.

 

Joachim hat schon wieder ein Projekt im Auge. Das ist nicht neu, denn der Wunschgedanke existiert schon einige Jahre. Es soll - begründet in den Platzverhältnissen des Clubs zum einen und wegen des bereits besorgten rollenden Materials zum anderen - eine weitere N-Anlage für "Mehrländerbetrieb" werden. Dabei ist/sind der Einsatz von amerikanischer und japanischer Bahn vorgesehen. Das auch dies wieder belächelt wurde, muß man wahrscheinlich hier nicht erwähnen. Man tut es aber trotzdem und wir werden vom Fortschritt zu gegebener Zeit berichten.
Die Grundgedanken der Planung sind bereits zu Papier gebracht und können bei Bedarf hier eingesehen werden.
ACHTUNG, hierfür suchen wir Modellbahnbegeisterte mit und ohne Erfahrungen, was die länderspezifische Gestaltung betrifft. Dies gilt für geistige wie praktische Arbeit bei der Umsetzung des Gedankens.

 

Unser "Jüngling Jan" hat Interesse bekundet, etwas eigenes bauen zu wollen. Das ist schön, dachten die Erwachsenen. Seine Vorstellung ist die N-Spur, das steht schon einmal fest. Da wir aus "Sponsoring" noch 3 gleiche TV-Gehäuse stehen haben, wurde sich nach eigehender Beratung dafür entschieden. Nur, daß eben nur 2 davon Verwendung finden sollen bzw. werden.
Eigentlich wollte diese Detlef für seine Feldbahn nehmen. Aber das will er schon lange - zu lange. Bis das Projekt zum tragen kommt, werden noch einige Jahre vergehen. Und so finden diese erst einmal hier Anwendung.
Jan hat freie Hand und so wird dies sein Ding. Natürlich helfen wir, wenn er es möchte. Auch dieses Projekt wird dokumentiert und so kann der Baufortschritt hier eingesehen werden.

 

Im März 2011 ging uns eine ältere Anlage zu. Eine Anlage aus den Kindertagen des Eigentümers. Ein Stück, welche sein Eigentum bleiben soll, welcher wir aber nutzen und umbauen können - so seine Vorstellungen.

Großbild 188 KB     Großbild 338 KB

Es ist eine TT unter Verwendung von H0-Häusern und -signalen. Das ist aber nicht das Problem, dokumentiert sie doch DDR-Geschichte, wie es einmal gemacht wurde.
Das weit größerde Problem für uns ist die Platzfrage, denn die Anlage ist etwa 1,50 m x 1,50 m groß. Ob sich das Ganze lohnt, wurde im April 11 mit dem Eigentümer vor Ort abgesprochen werden.
Innerhalb des Clubs gibt es momentan kein Interesse, die Anlage "aufzuarbeiten" bzw. fahrfähig zu machen. Ob es zu viel Arbeit macht? Schade eigentlich und so steht sie momentan wieder eingepackt in unserem Abstellraum.

 

"Bügelbrett" heißt das neue Zauberwort. Gemeint ist ein Versuchsbrett mit verschiedenen Spurweiten. Gedacht als Bereitstellungsservice zu Ausstellungen. Hier soll Besuchern die Möglichkeit gegeben werden können, gekaufte Lokomotiven oder Wagen auf Funktion prüfen zu können - denn nicht immer gibt es vor Ort Anlagen mit entsprechenden Spurweiten.

2, ursprünglich für den Schrott gedachte Bügelbretter, waren 2012 bei Joachim der Auslöser für o.g. Gedanken und deren Umsetzung.

Erst einmal gab es seitens der Mitglieder keine weiteren Bemerkungen dazu - aber das sollte sich erwartungsgemäß ändern.
Je mehr Schienenmaterial herangetragen wurde, um so mehr wurde aufgezeigt, was nicht geht - bzw. nicht gehen soll oder wird. Aber, das kennen wir ja. Fangen wir erst einmal ohne jeglichen Plan an, denn da kann man ja kaum etwas verkehrt machen.

Das scheinbar einzige "Problem" wird sicher die Versorgung mit Fahrspannung. Müssen immerhin
9 V für Z,
22 V für G,
12 V für den Rest und
12 V WS für Märklin H0 vorgesehen werden.
Aber, auch das wurde gelöst. Das Ergebnis der Arbeiten kann man hier betrachten.

 

TT, wir wissen es, wird bzw. ist unsere Lieblingsgröße - außer N natürlich.
Seit 2014 haben wir einen neuen Interessenten aus Hachelbich im Verein. 2015 von einer Mitgliedschaft überzeugt, ist er nun Miterbauer eines neuen TT-Projektes. Und so werkelt Torsten nun mit ihm an einer neuen TT welche den Bahnhof Bretleben etwas dokumentieren soll. Das Besondere für uns, es wird die erste digitalgesteuerte Modellbahnanlage.
Bildmaterial liegt schon lange vor und wurde nun - nach Mitgliederkritik - nach einem dreiviertel Jahr endlich hier eingebunden.
Etwas gemutmaßt oder realistisch betrachtet, brauchen wir dann nur noch die paar Zwischenbahnhöfe von Esperstedt bis Sondershausen Jecha, um dann Sondershausen Süd wieder anbinden zu können.

Vorteil im Club, etwas neues entsteht und das auch intensiv. Nachteil, TT mit Sondershausen Süd und weitere Arbeiten an der großen N sind in den Hintergrund gerückt.
Mit letzterer wird sich nun Joachim nach der Februarausstellung beschäftigen - und er wollte doch nun wirklich an dieser Anlage nicht mitmischen.

 

H0 heißt vielleicht das neue zukünftige Zauberwort. Eine im April 2016 gekaufte, halb fertige, H0-Anlage soll nun auch den H0-Bahnern auch eine Möglichkeit zum Spielen einräumen *schmunzel*.
Bildmaterial vom Erwerb bis zur brauchbaren Nutzung kann gegebenenfalls hier eingesehen werden.

 

Wer also aus der Nähe von Bad Frankenhausen kommt und Interesse hätte bei uns rein zu schauen, sollte dies ruhig einmal tun. Es gäbe reichlich zu tun und was Euch erwartet, konnte man ja in unseren Dokumenten erlesen.
Alles weitere wird sich in Gesprächen finden.

Und so kann man hier ähnliches wie in der dargestellten Vereinsgeschichte sagen.

Optimisten wandeln auf den Wolken
unter denen die Pessimisten Trübsal blasen.

 

Die Nummern für telefonischen Auskünfte dazu finden Sie über unsere Startseite bzw. diesen Link.