VEREINSGESCHICHTE

 

1968 als AG 4/32 "Friedrich Fröbel" des DMV der DDR gegründet, wursteln wir heute als "EISENBAHNCLUB BAD FRANKENHAUSEN e.V." in der Gegend herum. Diese am 16.10.1991 durchgeführte Gründungsversammlung war im Zuge der "Wendezeit" notwendig geworden, wobei gleichzeitig die alte AG mit Namen aufgelöst wurde. Wie jeder e.V., mußten auch wir eine Satzung mit den wichtigsten gesetzlichen Regelungen erarbeiten. Für Interessenten stellen wir diese hier zur Einsicht zur Verfügung. Schließlich will man ja wissen, worauf man sich bei einer beabsichtigten Mitgliedschaft einläßt.

Zur damaligen Zeit bzw. im gesamten bisherigen Zeitraum war der Verein nie mit großen Mitgliederzahlen bestückt. Dies geht auch aus dem mir vorliegenden "Brigadebuch" anläßlich des 15-jährigen Bestehens der AG hervor. Darin hieß es beispielsweise 1983 "..... daß trotz seiner geringen Mitgliederzahl vor allem in den letzten Jahren beachtliche Aktivitäten entwickelt hat, .....". Ja, das waren noch Zeiten!

Während die Vereinsarbeit früher starker Planung und Kontrolle unterworfen war, läuft heute bei uns alles mehr oder weniger langsam dahin. Einerseits ist es gut, denn es soll ja eine Freizeitgestaltung sein und kein Arbeitsverhältnis. Andererseits, ohne Zielstellung und "abrechenbare" Ergebnisse ist es auch nicht das Richtige. Irgendwo will man doch voller Stolz auf Erreichtes blicken und verweisen können. Letztendlich macht es auch Spaß, anderen seine Arbeiten zu zeigen und bei dabei entstehenden Gesprächen mit anderen Menschen in Kontakt zu treten. Wenn dann dabei noch Erfahrungen ausgetauscht werden, ist doch ein wesentlicher Zweck erfüllt.

1997 drohte für uns das Aus. Als die DB Bahnhöfe inspizierte, wurden wir "entdeckt". Bisher in einem Bahnhofsraum von Bad Frankenhausen kostenfrei tätig gewesen, stand nun plötzlich Miete zur Debatte. Nach den Vorstellungen der DB konnten wir diese in der geforderten Höhe nicht aufbringen. Ein Verlassen der Räumlichkeiten war unvermeidbar. Zufällig und durch Hilfe einer Persönlichkeit der Stadtverwaltung von Bad Frankenhausen erfuhren wir von einem freien Raum, in welchen wir einziehen könnten. Ein akzeptables Angebot des verantwortlichen Leiters dieser Einrichtung machte dies glücklicherweise möglich. Und so kamen wir im Keller des Badehauses unter. Wau, was für ein riesiger Raum und gerade richtig für unsere große TT-Anlage.

Früher sind wir mit unseren Vereins- und teilweise privaten Anlagen bei Ausstellungen gewesen. Dies soll nicht mehr sein, vorerst jedenfalls. Statt dessen haben wir unsere jetzige Unterkunft so eingerichtet, daß im Bedarfsfall dort alles zur Schau gestellt werden kann. In diesem Zusammenhang trennten wir uns von der bestehenden HO-Großanlage und konzentrieren unsere Arbeit auf die Vereinsanlage mit der Spurweite von 12 mm.

Mit heute 7 Mitgliedern strotzen wir nur so von geistigem und körperlichem Potential, andere wären froh, wenn sie so wenig wären. *lach*

Mit den Aktivitäten hat es nachgelassen, nicht aber an dem unerschütterlichen Willen einiger weniger, etwas auf die Beine zu stellen. So treffen wir uns 1x pro Woche, meist dienstags ab etwa 17 Uhr bis zum Ende. Sind bestimmte Mitglieder nicht auf Arbeit, so kann der Beginn auch schon einmal bei 14 Uhr liegen. Das Ende beläuft sich im Durchschnitt auf etwa 21 Uhr, wobei es nach oben kein Limit gibt. Keine Einschränkungen gibt es auch, wenn ein zusätzlicher oder anderer Tag zum Plausch gewählt werden soll.

Wegen Umbauarbeiten im Gelände unseres Unterschlupfes ab Mai 2001, mußten wir umziehen. Wer so etwas schon einmal mitgemacht hat, kennt die erforderlichen Arbeiten - zerlegen, vernichten, verpacken, beschriften (man will ja alles wiederfinden) und wieder einräumen. Glücklicherweise befinden sich die Ausweichräume im gleichen Grundstück.

Während der geplanten 2-jährigen Umbau- bzw. Renovierungsmaßnahme muß es aber in den neuen Räumen trotzdem weitergehen - dachten wir. Fakt ist nur, unser Plan, eine neue N-Anlage nach alten Vorlagen zu bauen entfällt. Der Grund - bitte nicht lachen - das rohe Brett ging gerade so die Treppe runter und durch die Tür.

Endlich ist die langersehnte Schlüsselübergabe für die neuen Räumlichkeiten erfolgt. Jedoch galt es, einige Renovierungsarbeiten durchzuführen.
Wenn dies in der Zwischenzeit auch schon wieder Geschichte ist - wie Sie weiter unten lesen können -, gibt es momentan den Einblick der damaligen Arbeiten bis zum Einzug noch. Am 11.06.03 waren wir das erste Mal zu Gange und gingen auch gleich richtig an die Renovierung ran - denn etwas muß man die Räumlichkeiten schon herrichten.
Jedenfalls freut sich garantiert auch die liebe Frau unseres Vereinsvorsitzenden, denn die Groß-TT-Anlage ist dort im Keller einquartiert - worden, zum leichten Mißfallen.

Nachdem oben erwähnte TT-Anlage wieder in den Verein umgelagert wurde - diesmal sehr zur Freude der Vorsitzendengattin *;-))* - haben wir uns von dieser getrennt. Zu groß, veraltet und zu viel geflickt. Was an Material wieder verwendet werden kann, wurde natürlich genommen. Bei dieser Spurweite wird vorerst Modulbauweise angewandt werden.

Dies bedeutet auch, daß wir in Bezug auf vorhandene bzw. nutzbare Anlagen wieder fast bei "0" anfangen.

Der Großteil war im Urlaub und so wurde die Zeit genutzt um am 11.09.03 tränenden Auges mit den ersten Abrißarbeiten zu beginnen. Einen letzen Eindruck davon kann man sich noch einmal hier reinziehen, denn TT-Großanlage ist Geschichte.

Leider ging die ganze Einrichterei nur schleppend voran und damalige Äußerungen, daß wir mit etwas Glück Weihnachten unsere Wiedereröffnung bekanntgeben können, bewahrheiteten sich nicht ! Nein, es wurde sogar noch später !!!

Zwischenzeitliche Kritik zum Elan scheint geholfen zu haben, plötzlich gab es große Fortschritte. Per 12.11.03 war der Großteil des eingelagerten Materials in die neuen Räume umverlagert und teilweise schon eingeräumt. Ein Raum (Aufenthaltsraum) ist eingerichtet und nun ging es noch an die Gestaltung des Hauptraumes (Arbeitsraum) wo die Anlagen stehen.

Ein denkwürdiger Tag. 13. März 2004, endlich unsere offizielle Wiedereröffnung in Form eines Tages der offenen Tür.

Die Besichtigungsmöglichkeit und Nutzung rollenden Materials wird durch die sich in der Reha befindlichen Kinder dankbar angenommen.

Leider erwischte es uns Anfang März 2007 ziemlich kalt. Wir erfuhren, daß wir erneut umziehen müssen. Das Gebäude wurde vermietet und der neue Mieter erhebt zurecht Anspruch auf die von uns in Beschlag genommenen Kellerräume. Mal sehen, was nun aus uns wird. Die Kurbeln drehen sich schon. Hauptsache wäre, daß nicht alles Hals über Kopf gehen muß - was aber doch passiert ist.

Wir waren nun in einer Zwickmühle. Unsere neuen Vereinsräume waren gleichzeitig die alten Lagerräume des neuen Mieters unserer bisherigen Unterkunft. Ja, ist etwas verzwicktes deutsch, aber nach mehrmaligem Lesen doch verständlich, oder?

Im August dann endlich war unser zukünftiges Domiziel freigeräumt und wir konnten Pläne machen. Vom Modelleschieben im Maßstab 1:10 bis hin zu Materialbesorgungen lief die Maschinerie nun auf Hochtouren, was sich aber als mühselig herausstellte. So einfach bekommt man nämlich als Verein keine Unterstützung mehr von Geschäftsleuten aus der gleichen Stadt! Aber da hat man nicht mit der Hartnäckigkeit eines außerhalb wohnenden Vereinsmitgliedes gerechnet. So haben sich die etwa 10 Fahrten ins 10 Km entfernte Bad Frankenhausen doch gelohnt - wenn auch der Organisator auf den Spritkosten sitzenbleibt . Das aber nennt man dann "voller Einsatz" für das Wohl des Volkes.
Am 10.09.07 wurden die ersten Bilder gemacht und nach der Gerüstaufstellung begannen am 22.09.07 die ersten Arbeiten. Den Fortgang bis zum Ende kann man hier einsehen.
Nach mehrmaligem Verschieben der offiziellen Einweihung erfolgte diese schließlich am Samstag, den 24.05.08 mit einem Tag der offenen Tür.

Wer nun berechtigt erwartet, daß wir anläßlich unseres eigentlich 40-jährigen Bestehens eine "Sonderveranstaltung" vorzuweisen haben, den müssen wir enttäuschen. Zum einen gab es innerhalb des Vereines keinen jeglichen Gedanken und zum anderen hatten wir mit unserem Umzug voll zu tun. Dazu kam noch die kleine Ausstellung im Rathaus, anläßlich des Lichterfestes unserer Stadt.

 

Endlich haben wir es geschafft und nach "Jahrzehnten" unsere 1. Modellbahnausstellung mit Gastausstellern organisiert und im Februar 2010 durchgeführt. Das hat viel Überredungskunst gekostet, ansonsten hätte dieses Ereignis noch immer nicht stattgefunden - allein die Vorbereitungsarbeiten um eine Absperrung hinzubekommen.
Nähere Einzelheiten können bei Bedarf hier abgerufen werden.
 

Ja es hat geklappt und wir haben tatsächlich eine 2. Ausstellung auf bzw. in die Reihe bekommen. Ganz so sicher war dies nicht, da clubinterne Probleme vorhanden waren.
Man sieht also, es ist alles nicht so einfach. Wer derartige Veranstaltungen organisiert, weiß das. Nur Außenstehende können sich da nicht hinein versetzen. Statt dessen, wird eben schnell einmal gemeckert.
Nähere Einzelheiten vom Februar 2011 können bei Bedarf hier abgerufen werden.

 

Zwischenzeitlich wurde auch die Fortführung der Internetpräsenz eingestellt , was an dem Austritt des Schreiberlings lag. Nach einem Viertel Jahr Pause jedoch stieß er wegen der wiedergekehrten Sehnsucht nach Eisenbahn wieder zum Verein.
So gingen diese Seiten pünktlich zum 12-jährigen Bestehen der ersten Internetpräsentation wieder online.

 

Der nächste Höhepunkt war unsere Teilhabe bei der vom 27.11.11 bis 20.02.12 stattfindenden Ausstellung im Regionalmuseum von Bad Frankenhausen. Das Thema der Ausstellung "Der letzte Zug ist abgefahren - aus der Geschichte der Kyffhäuserbahn". Der Hauptteil des Themas und die verschiedensten Ausstellungsstücke wurden von anderen zur Verfügung gestellt. Wir hingegen glänzten dabei "nur" mit einem kleinen Modell zur Selbstbedienung und wenigen anderen Teilen. ABER, wir waren dabei! UND es war eine interessante und gut besuchte Ausstellung.

Aus diesen und persönlichen Gründen konnten wir uns dieses Jahr zum Lichterfest der Stadt nicht mit einbringen, das Rathaus blieb also geschlossen. Aber vielleicht klappt es ja im kommenden Jahr wieder.

 

Der Februar 2012 brachte uns eine neue Überraschung - Umzug ist einzuplanen.
Betriebsbedingt wurde die durch unsere Vereinsräume führenden Heizungsrohre außer Betrieb gesetzt. Obwohl diese größten Teils isoliert sind, hat die Abwärme für unsere Bedürfnisse ausgereicht. Nun aber ist es kalt und es wurde kälter. Nicht nur das, die Feuchtigkeit zieht auch so langsam ein - immerhin liegen die Räume zur Hälfte im Erdreich. Nun kam zwar erst einmal der Sommer, aber bis Herbst muß eine definitive Entscheidung und Umsetzung getroffen sein! - sollte es mit dem Verein weiter gehen.

September 2012, klare Worte sind gefallen. Im Herbst erfolgen betriebsbedingte Stillegungen von mehreren Gebäudeteilen, in einem davon sind wir. Wasser und Strom werden abgeklemmt, von der Heizung wird das Wasser abgelassen.

Das Vereinsende war schon in Sicht, als sich kurzfristig Ende Oktober 12 eine Lösung ergab - wir ziehen in den Nachbarort Seehausen. Wir bedanken uns schon jetzt und hier, dort Unterschlupf gefunden zu haben und hoffen auf eine gute Zusammenarbeit mit den Bewohnern bzw. Vereinen in diesem Gebäude.
Wie üblich, muß da aber noch renoviert werden, aber das sind wir gewöhnt. Erste Arbeiten dazu erfolgten am 15.11.12, wie üblich gibt es hier einen Einblick der Optimisten gemäß der Formulierung

Der Unglückliche bzw. Pessimist fragt immer "warum"?
Der Glückliche bzw. Optimist "warum nicht"!
In diesem Sinne, gehen wir es an!!!

 
Dieses Mal haben wir gleich geschalten und an der neuen Unterkunft unseren Briefkasten angebracht.
Da ist sind sie nun, Adresse und Bild für Interessierte.
3 KB

Die neue Adresse lautet nun :
Eisenbahnclub Bad Frankenhausen e.V.
im Bürgerhaus
06567 Seehausen, Der Plan 9.

 

Was die 3. große Ausstellung mit Gastausstellern im "Februar 2012" betrifft, gab es keine Ambitionen. Es sollte sich dieses Mal ein anderer Organisator finden - vergeblich und so muß man einfach sagen, sie gab es nicht.
Viel viel zu spät glaubte man, noch etwas auf die Beine stellen zu können und erst jetzt verstand man teilweise die im Raum stehende Meinung des bisherigen Organisators, daß man mindestens ein dreiviertel Jahr vorher mit der Planung anfangen muß. Vermeintliche 4 Wochen reichen also nicht. Und so gesellen sich auf Grund der Kürze natürlich auch persönliche und organisatorische Umstände dazu.
So bleibt nur festzustellen, daß wir unsere bisher erworbene kleine "Stammkundschaft" enttäuschen müssen - es wurde nämlich schon danach gefragt.
Aber Fehler sind dazu da, um gemacht zu werden und so kann man nur lernen.

Dafür sind wir in der Öffentlichkeit dieses Jahr wieder mit einer Miniausstellung zum Lichterfest im Rathaus zu sehen - und das nicht nur für 2, sondern sogar 3 Tage (besser, Nachmittage). Denn auch hier wurde die Organisation - bisher vom Gewerbeverein veranlaßt - abgegeben und nun "muß" sich ein anderer dazu bereit erklären.
Ganz schön was los in Bad Frankehausen


Bedingt durch den Umzug des Vereines erscheint die Planung der 3. Ausstellung 2013 natürlich in einem anderen Licht. So kann man fast sagen, ein Glück, daß noch nichts unternommen wurde. Man hätte die Gastaussteller wieder ausladen müssen. Sie ist ebenfalls ausgefallen. Schaun wir also einmal, was die Zukunft bringt.

 

Nach einem Jahr Umzugszeit stellten wir uns am Sonntag, dem 03.11.13 in Form eines Tages der offenen Tür wieder einmal in unseren neuen Vereinsräumen vor.

 

Durch die Möglichkeit, im Hause Räume für eine zukünftige Modellbahnausstellung nutzen zu dürfen, werden wir das in Zukunft tun. So ist nun auch der Entschluß gefaßt, nach zweijähriger Pause unsere 3. Modellbahnausstellung mit Gastausstellern zu organisieren. Diese wird, wie einmal angefangen, im Februar 2014 in Angriff genommen.

Auch bedingt durch Mitgliederschwund bzw. sinkendes Interesse an dem Hobby und der Vorbereitung und Durchführung von Veranstaltungen mit logistischem Aufwand - bezüglich des Abbaus, Packens, Transportes, Aufbaus, gleiches umgekehrt - zahlen von Standgebühren (ohne Einnahmen zu haben) werden wir auch nicht mehr beim Lichterfest im Rathaus vertreten sein. Zum einen werden wir nicht jünger und so ist es uns einfach zu viel, das ganze Material 2,5 Etagen runter und wieder rauf zu buckeln und zum anderen haben wir - außer dem Präsentsein - nichts davon, denn mit Einnahmen war dabei nie zu rechnen und nur die Besucher hat es gefreut.
Ein weiterer Punkt ist der, daß sich manche Elternteile auf dem Markt vergnügen, während sich deren Kinder wie die Hottentotten in dem Raum bewegten und teilweise verwiesen werden mußten - was sie aber nicht davon abhielt, trotzdem wieder Zugang zu erlangen.

Und so schnell vergeht die Zeit und unsere 3. Modellbahnausstellung ist schon wieder Geschichte. Informationen dazu haben wir hier bereit gestellt.

 

Ein weiterer Terminbeschäftigte uns ganz plötzlich. Die nordhäuser Eisenbahnfreunde haben 2014 ihr 60-jähriges Bestehen und feiern dies natürlich mit viel Eisenbahn. Dazu hatte man einige Module von Horst seiner TT-Bahn ins Auge gefaßt. Man kam, sprach und siegte. Nun begann für Horst das große Wirbeln, denn in seiner Technik war irgendwo der Wurm drin.
Mit reichlich Unterstützung aber wurde der Termin durchgezogen und so waren wir am 13. und 14.09.2014 bei der Jubiläumsfeier auf 4 Etagen hier mit dabei.

 

Und da wir immer besser werden, ist unsere 4. Modellbahnausstellung schon wieder ins Augegefaßt.
So habe wir in Nordhausen gleich Kontakte mit einigen der anwesenden Aussteller geknüpft. Ohne dies mit den eigenen Mitgliedern abzusprechen haben sogar gleich zwei spontanes Interesse bekundet. Schauen wir also einmal, was im Februar 2015 daraus wird bzw. hier geworden ist.

 

Anfang Oktober 14 gab es plötzlich unerwartete Aufgaben für uns zu erledigen - Malerarbeiten.
Die Treppen und der Flur in unserem Domizil soll neuen Fußbodenbelag erhalten. Bevor das aber passiert, sollten diese Bereiche von uns nun gemalt und tapeziert werden. Das ist zwar nicht ganz neu, denn es wurde mit uns schon darüber gesprochen, nur eben recht plötzlich. Wir alle wissen ja wie das ist, wenn Irgendwer zum Jahresende nichtverbrauchte Gelder zugeteilt bekommt.
Und das alles während der Ausstellungsvorbereitungen für Februar 2015.
Aber, wir schaffen das.

Und für alle, die beim Malern nicht dabei sein wollen oder können, schaut bei Interesse hier einmal rein.

 

Dieses Mal sind wir mit der Planung einer eventuellen Vereinsausstellung im Jahre 2016 nicht so schnell - es wäre dann unsere 5. Modellbahnausstellung. Bisheriger Organisator hat sich aus bestimmten Gründen im Hintergrund gehalten und sonst war kein Interesse zu verzeichnen. Auf Grund erforderlicher Urlaubsplanung für die Arbeitsstelle bis Mitte Dezember, wurden nun erst einmal die letzten beiden WE im Februar 16 ins Auge gefaßt. Das nützt zwar für eine betriebliche Planung auch nicht viel, bleibt aber ein Anhaltspunkt ohne Frei- bzw. Urlaubsgarantie. Wir werden also sehen, wie es wird.
Wir erinnern uns, das Problem gab es schon einmal und im Ergebnis dessen, gab es keine Vereinsausstellung. Wird das wieder passieren?

Nun gilt es schnellstmöglich Kontakte zu knüpfen und jeder sollte nun tätig werden.
Schauen wir also einmal, was daraus wird bzw. hier geworden ist.
Ja, die Ausstellung fand statt, dank Rückgriff auf Interessenten aus der Vergangenheit.

 

Dieses Mal war bei Zeiten klar, wer an der Ausstellung teilnehmen wird - es war wieder Kay Ballhause aus NDH. Ihm gefällt es bei uns unendlich gut. Die 6. Modellbahnausstellung war also gesichert.
In diesem Jahr mußten wir aber unsere Ausstellung aus organisatorischen Gründen in den März verlegen - es soll eine Ausnahme bleiben. ABER, sag niemals "Nie"! Sofern nicht wieder Schulferien und Faschingsveranstaltungen zusammen fallen, wird das wohl klappen.
Zumindest entschuldigen wir uns bei den Modellbahnfreunden, die unsere Veranstaltungen wieder für den Februar vorgemerkt hatten. Allerdings haben wir sehr bei Zeiten auf diesen Umstand hingewiesen. Und wer wirkliches Interesse hat, wird sich daran nicht stören.

Schauen wir also einmal, was 2017 los war. Dies wird hier möglich.

 

Wie auch im vorigen Jahr - da wurde die Veranstaltung zum ersten Mal ins Leben gerufen - waren wir zum 2. Vereinsfest auf dem Sportplatz in Seehausen mit dabei. Logisch, schließlich war angedacht, daß sich ansässige Vereine präsentieren, dabei interessierten Bürgern ihr Aufgaben und Ziele erläutern, das Genze schmackhaft machen um auch gleichzeitig für neue Mitglieder zu werben.

Bei Interesse können Sie hier ein paar Bilder von der Aufbauphase einsehen.

 

Oktober 2017, da haben wir bereits 2 Aussteller für 2018 werben können. Kay Ballhause aus NDH wird wieder mit einem anderen Projekt anwesend sein und nach 4 Jahren Pause ist auch Ralf Denke, Vertreter der "IG Hirzbergbahn e.V." wieder einmal bei uns.

Schauen wir zu gegebener Zeit also einmal, was 2018 los war. Dies wird hier möglich.

 

Dem voran geht nun aber erst einmal ein Aufruf an alle interessierten.

 


 

Hoher Besuch im Bahnhof von Bad Frankenhausen - 09.05.1992

Ein Sahnestückchen vor Ort als jpg (42kB)

und seit Frühjahr 2003 Geschichte, abgestellt wegen Fristenablaufes und fehlender Gelder.

Weitere Infos zum Zug hier im www.

ABER,
selbst wenn der VT wieder laufen sollte, dieses Bild wird sich nicht wiederholen. Am 31.10.2004 fuhr um 20.15 Uhr definitiv der letzte Zug von Rottleben nach Bad Frankenhausen. Damit ist die Streckenstillegung Sondershausen-Bretleben vorerst ebenfalls Geschichte - so hieß es bisher.

Aber siehe hier für die Infos zur letzten Fahrt und der Realität.